Wissenswertes

    Wissenwertes über Marienhausen

     

    Gemeindewappen

     

     

    Die eingeschweifte Spitze stellt eine rote stilisierte Marienkrone auf
    goldenem Grund dar.
    Die vordere Seite zeigt zwei rote Balken in  Silber.Es sind die Farben des
    Rembold-Stammes der Isenburger.

    Die hintere Seite zeigt den rot bewehrten goldenen Nassauer Löwen auf blauem Grund.
    Bereits 1252 existierte ein Isenburger Lehenshof in Marienhausen.

    Der Ort hieß bereits 1344 "Marienhusen". Bis zum heutigen Tag ist der Ort
    der Gottesmutter Maria geweiht, was sich auch im jetzigen Ortsnamen "Marienhausen" wiederspiegelt.
     
    Am 07.November 1970 erfolgte die Eingliederung Marienhausens in die
    Verbandsgemeinde Dierdorf. Marienhausen hat im Januar 2005 eine Einwohnerzahl von 519.

     

     

     

    (Foto: Simon David Zimpfer)

     

    Die im Dezember 1928 erbaute Schule:
    Benannt wurde das Gebäude nach dem bekannten Pädagogen aus dem Münsterland "Bernhard Heinrich Overberg". erfüllt heute ihre Funktion als Gemeinschaftshaus, Bürgermeisterbüro, Sitzungssaal und Betriebsräume der Freiwilligen Feuerwehr von Marienhausen. Die Schließung der Schule erfolgte am 01.Dezember 1972..
     

     

    Der Dorferneuerungsplan

    (Foto:Gottfried Baldus)

     

    Im Jahre 1992 erfolgte die Einweihung von Straßen und Plätzen,der historische Brunnen wurde restauriert und ca 2500 Bäume und Sträucher gepflanzt.


    .

     

    Neugestaltung der Marienstatue

    (Foto:Gottfried Baldus)

     

    Die Restaurierung der Statue und der Trockenmauer wurden 1996 abgeschlossen.
    Auch in den folgenden Jahren wurde weiter verschönert.
    Es entstand der Dorfbrunnen am Ortseingang im Jahre 1997, durch eine Gemeinschaftsaktion an der sich 40 Bürger beteiligten.
    1998 wurden noch zahlreiche Obstbäume gepflanzt,und ein Biotop sowie eine Brücke am Mühlengraben angelegt.
    Alle diese von der Gemeindevertretung geleiteten Maßnahmen konnten nur durch die aktive Beteiligung der Marienhausener Bürger verwirklicht werden.
     

     

    Die Pfarrkirche "Mariä Geburt"

    (Foto:Gottfried Baldus)

     

    Im Jahre 1996/97 wurden umfangreiche Renovierungsarbeiten durchgeführt.
    Dabei wurde der Innenraum auch künstlerisch neu gestaltet.
    Nach der feierlichen Eröffnung der restaurierten Kirche am 07.September 1997 konnte die Pfarrgemeinde im Mai 1998 unter dem Motto "Wir alle sind Kirche" das 75.Jubiläum der Grundsteinlegung des Kirchenbaus festlich begehen.

     

     

    Diese Website nutzt Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Informationen zum Datenschutz
    OK